Nutzen Sie das Entwicklungspotential Ihrer Träume

Ein nicht gedeuteter Traum, ist wie ein ungelesener Brief.“    (Elias Canetti)

Nacht für Nacht, wenn unser Tag-Bewußtsein schläft, sucht unsere Seele in Ihrer Symbolsprache, den Zugang zu unserem Bewußtsein in Form von Träumen.

In der Nacht kommt unsere Seele direkt auf uns zu.

Wer seinen Träumen, die ihnen gebührende „Beachtung und Wertschätzung“ schenkt, tut damit sehr viel für sein seelisches Gleichgewicht und seine Gesundheit

So vielfältig und einzigartig, wie wir Menschen - sind auch unsere Seelen, ebenso die Symbole unseres Unbewußten.

Auch, wenn die meisten Menschen ihre Einzigartigkeit leider nicht leben – weil sie sich an Gewohnheiten und Sicherheiten klammern und lieber mit anderen ins gleiche Horn stoßen, anstatt den Weg ihres Herzens zu gehen und auch Mal gegen den Strom zu schwimmen - ist die Seele jedes Menschen in ihrer Einzigartigkeit stets bereit, uns zu signalisieren, wer wir sind oder sein könnten.

So einzigartig unsere Seelen sind, so reichhaltig an Möglichkeiten und Potentialen sind sie.

Doch in unserer ständigen Geschäftigkeit, dem vielleicht übervollen Terminkalender des Tages, hat unsere Seele  kaum die Möglichkeit, unser Bewußtsein zu erreichen. Daher versucht sie mehrfach in der Nacht, in Form der Träume, mit uns zu kommunizieren.

Post vom Unbewußten!

Die Bedeutung unserer Träume geht weit hinaus über die Verarbeitung unserer Alltagserlebnisse, auch, wenn diese in unseren Träumen bruchstückhaft auftauchen können. Jedoch eher als Metaphern für eine tiefere Wahrheit.

Man unterscheidet zwischen der objektstufigen und der subjektstufigen Deutung.

Objektstufig bezieht sich auf die Verarbeitung unserer Alltagserlebnisse. (Äußeres)

Subjektstufig bedeutet alles, was im Traum vor kommt, sind Teile von mir, die auf sich aufmerksam machen und sich weiter oder anders, als bisher entwickeln wollen. (Inneres)

In der tiefenpsychologischen Sichtweise C.G. Jungs sind unsere

Träume, die Erste Instanz unserer Wirklichkeit.

Wirklichkeit kommt etymologisch von wirken. Etwas das wirkt - in UNS.

Eine innere Kraft (z.B. unterdrückte oder abgespaltene Persönlichkeitsanteile und/ oder Gefühle) und Realität, die gleichermaßen ihre Berechtigung hat, wie äußere Realitäten. Die leider nur viel zu wenig oder keine Aufmerksamkeit bekommt.

Dies ist die Hauptursache für die innere Unzufriedenheit, von der die meisten Menschen ab ca. ihrem 40. Lebensjahr geplagt werden.
Manche auch etwas später, ungefähr in der Lebensmitte – jenseits dessen, was alles sie in ihrem Leben schon erreicht haben mögen. Jenseits von Reichtum und Erfolg.

Unsere nächtlichen Träume haben eine kompensatorische (= ausgleichende) Funktion, zu unserem Alltagsbewußtsein. Sie machen uns auf einseitige Haltungen, einseitige Lebenseinstellungen oder Verhaltensweisen, ungelebte Kräfte und Potentiale aufmerksam, zeigen uns Lösungen auf, für unsere Alltagsprobleme.

Sie wollen uns neue, für uns stimmigere Wege aufzeigen. Es geht darum, das in unserem Leben Fehlende, bewußt zu machen, damit wir es in unser Leben holen können.

Somit helfen Träume uns auch, neue Entwicklungsschritt zu gehen, um seelisch wachsen und unser Bewußtsein erweitern zu können. Damit wir uns runder, ganzer und vollständiger, zufriedener und wohler fühlen können, denn

unsere Seele hat den fortwährenden Drang, sich weiter zu entwickeln.

Doch gewöhnlich leben wir nur ca. 5 % unserer Möglichkeiten, die restlichen 95 % schlummern verborgen in uns, so lange wir uns nicht darum kümmern.
Die Folge: Innere Unzufriedenheit oder Unruhe, denn das Feuer, was in uns lodert, will gelebt werden.

Unzufriedenheit ist meist ein Zeichen, für nicht vollzogene
innere Entwicklungsschritte.

Natürlich geht es dabei nicht um materielle Werte, sondern um die inneren Werte und Möglichkeiten, die sich natürlich wiederum auf der äußeren, auch materiellen Ebene spiegeln können.

„Träume sind wichtige Wegweiser.“ (C.G. Jung)

Wer sie beachtet, bekommt nützliche Lösungshinweise und Klarheit für seinen Alltag, auch für anstehende Entscheidungen.

Unsere Träume sind, wie eine

Brücke zwischen unserem Unbewußten und unserem Bewußtsein.

So einzigartig jeder Mensch und jede Seele ist, so individuell sind auch die Symbole und Botschaften unserer Träume. Unsere Seele hat ihre individuelle Symbolsprache, die sie über unsere Träume transportiert.

Gelingt es uns nun, uns mit der Zeit in diese Sprache einzufühlen, so, wie wir es beim Erlernen einer Fremdsprache tun, verstehen wir mit der Zeit auch die Symbolsprache unserer Träume.

Wer glaubt, er könne die Essenz seiner Träume in einem der sogenannten Traumsymbolbücher einfach „nachschlagen“, wird die Botschaft seiner Träume nicht ergründen können. Eher wird er auf falsche Fährten geführt!

Warum ist das so? Ganz einfach, die sogenannten Traumsymbolbücher sind gar keine Symbolbücher! Jedenfalls nicht im Sinne desjenigen, der gern etwas über die Bedeutung seiner Träume erfahren möchte.

Außerdem gehört zu einer stimmigen Traumdeutung immer das Ergründen dessen, was den Träumenden in den Tagen oder Wochen bevor der Traum kam, sowohl im Inneren, als auch im Äußeren bewegt oder beschäftigt hat.

In Träumen geht es fast immer um eigene persönliche Themen, die zur Entwicklung anstehen, bzw. Energien, die entweder unterdrückt oder übertrieben gelebt wurden.

Erst in Zusammenhang mit diesen persönlichen Gegebenheiten, kommen dem
Träumenden eigene Assoziationen, die in Zusammenhang mit einigen seiner Traumsymbole und der darin gebundenen, langsam frei werdenden psychischen Energie, sich allmählich zu einem Ganzen weben, so dass die Botschaft des Traumes deutlich wird.

Zeichen und Symbole

Ein Zeichen hat immer eine fest umrissene Bedeutung.

Nehmen wir beispielsweise Straßenschilder. Das blaue Schild im Querformat mit dem weißen Wort „Einbahnstraße“ und spitzem Pfeilende nach links weisend, bedeutet: nur in Richtung des Pfeils befahrbar.

Das runde, leuchtend rote Schild mit weißem Querbalken in mittlerer Höhe bedeutet: Einbahnstraße - Einfahrt in diese Richtung verboten.

Oder ein Stopschild an einer Kreuzung bedeutet: Stop, mindestens 3 Sekunden anhalten, die kreuzende Straße hat Vorfahrt.

Bei Lebensmitteln – grünes Sechseck auf weißem Untergrund mit der Aufschrift „Bio“ bedeutet: dieses Produkt ist ein biologisches Erzeugnis.

Wenn wir ein Zeichen sehen, wissen wir also sofort, um dessen fest umrissene Bedeutung. Ganz anders verhält es sich bei Symbolen.
 

Ein Symbol ist ein Gefäß, für seelische Energie.

Wird etwas zum Symbol für uns, fühlen wir uns davon „berührt“. Wir kommen innerlich damit in Resonanz. Das heißt, das, was für uns eine symbolische Bedeutung hat, bringt uns innerlich ins Schwingen. Unser Körper reagiert darauf. Denn Körper und Seele stehen in direkter Verbindung miteinander.

Erinnern wir uns - ein Symbol ist Gefäß bzw. Träger seelischer Energie! Diese durchströmt unseren Körper, wenn wir z.B. von der Schönheit und Vollkommenheit der Natur, eines Kunstwerks, einer Rose, eines Sonnenuntergangs oder eines Menschen berührt werden, empfinden wir ein wohliges durchströmt werden im Körper.

In dem Moment werden Natur, Kunstwerk, Rose oder der entsprechende Mensch zum Symbol unserer eigenen inneren Schönheit und damit Vollkommenheit unserer Seele.

Der Anblick des berührenden Äußeren wird im Moment zum Symbol einer inneren Wahrheit. Oder das, was uns berührt, hat möglicherweise eine bestimmte Qualität, die auch wir in uns tragen, aber noch nicht entwickelt haben.

Das, was für uns im Außen zum Symbol wird, dient uns also als Spiegel für etwas Eigenes, was entwickelt werden will. Darin liegt das Geheimnis des Berührt-Werdens bzw. der Resonanz, in die unser Körper mit dem Symbol geht.

An der Resonanz unseres Körpers erkennen wir, dass etwas zum Symbol für uns wird.

Symbole haben in der Sprache C.G. Jungs, eine unauslotbare Tiefe. Das heißt, so vielschichtig, wie die Psyche ist, kann ein einziges Symbol der Seele eines Menschen, auch mehrere (vielschichtige) Bedeutungen haben.

Es kann auf den unterschiedlichen Ebenen der Psyche eines Menschen, verschiedene Bedeutungen haben. So viele verschiedene Bedeutungen, wie es Ebenen der Psyche, Ebenen des Unbewußten - oder auch Menschen gibt.

Immer geht es um die „verborgene Entwicklungsabsicht“ unserer Seele.

Als Beispiel zum besseren Verständnis – Wer sich mit seinen Träumen befaßt, schreibt i.d.R. ein Traumtagebuch. Besonders interessant wird es, wenn man nach Wochen, Monaten oder Jahren, ein älteres Traumtagebuch unwillkürlich aufschlägt und den auf der aufgeschlagenen Seite notierten, älteren Traum noch mal liest und Revue passieren läßt.

Auch, wenn der Traum zum Zeitpunkt, als er ganz frisch war, in seiner Essenz und im Verständnis des damaligen Bewußtseinsstandes des Träumers verstanden wurde und ihn in seiner Entwicklung ein Stück weiter brachte, können die Symbole dieses Traumes, zu einem späteren Zeitpunkt mit entsprechend weiter entwickeltem Bewußtsein, noch mal eine andere Bedeutung bekommen.

Anders gesagt, begreift der Träumer ein und das selbe Symbol nun plötzlich noch mal ganz anders, auf einer viel tieferen Ebene und/ oder in einem wesentlich umfassenderen Kontext.

Möglicherweise bekommt der Traum durch den inzwischen höheren Bewußtseinsstand des Träumers, einen viel tieferen, vielleicht auch über das persönliche Leben des Träumers hinaus wirkenden, transpersonalen Sinn.

Einen Sinn, der sich nun, als in ein größeres Ganzes eingewoben erweist. Der Träumende wird beim nochmaligen durchgehen seines früheren Traumes, auf der Körperebene diesmal vielleicht ganz anders ergriffen und viel tiefer berührt, als zum damals aktuellen Zeitpunkt des Traumes.

Es ist durchaus denkbar, dass sein Symbol von damals, sich zum jetzigen Zeitpunkt, als aus der Ebene des Kollektiven Unbewußten stammend, erweist und in diesem viel tiefer gehenden Kontext, wohlige Empfindungen von Ausdehnung auf der Körperebene und Erweiterung seines Bewußtseins, durch Einströmen von Energie aus dem Kollektiven Unbewußten erzeugt.

Gleichermaßen ist es möglich, dass das selbe Symbol entweder aus dem Höheren Unbewußten stammt oder nun plötzlich über dieses Symbol, ein Zugang zum Höheren Unbewußten möglich und erfahrbar wird.

Sich dorthin eine Verbindung eröffnet, die mit zeitweisem Einströmen von Energie, vielleicht auch höherem Wissen, aus dem Höheren Unbewußten einher geht. Oder zum  Einströmen von intuitiven Erkenntnissen führt, aus denen z.B. neue Visionen entstehen.

Zum besseren Verständnis sei an dieser Stelle gesagt, dass es neben den drei Ebenen des persönlichen Unbewußten (nach dem Modell der Psychosynthese, bzw. Assagiolis - Unteres, Mittleres und Höheres Unbewußtes –, siehe Artikel über Psychosynthese), auch noch die Ebene des Kollektiven, die des Volks-, Stammes- und  des Familienunbewussten gibt.

Im Kollektiven Unbewußten sind alle Erfahrungen, die Menschen jemals gemacht haben, gespeichert. Im Unbewußten eines Volkes all dessen Erfahrungen, natürlich auch Kulturelles und Traditionelles. Im Familienunbewußten leben alle Erfahrungen, die unsere Familienmitglieder und vorherige Generationen unserer Familie gemacht haben. Wir sind alle miteinander verbunden.


                                           _________ Persönliches Unbewußtes
                                    ------ 
                                             __________ Familienunbewußtes
                                ------------
                                                  _________ Stammesunbewußtes
                           -------------------
                                                        _________ Volksunbewußtes
                       --------------------------
                  ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~_______ Kollektives Unbewußtes
              ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
           ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~


Die Symbole unserer Träume können theoretisch aus einer oder mehreren Ebenen dieser Bewusstseinsbereiche stammen. Denn die Ebenen durchströmen sich von unten nach oben, dürfen daher niemals ganz voneinander getrennt, betrachtet werden, deshalb die gestrichelten Linien als offene Grenze.

Die sogenannten Traumsymbolbücher betreffend, werden Sie nun sicher verstehen, dass es eher unmöglich ist, mit Hilfe eines solchen Buches, die wahre Essenz, die wegweisende Botschaft eines Traumes, aufzuspüren.

Ein und das selbe Symbol, was in Träumen von z.B. hundert verschiedenen Menschen auftauchen kann, hat eher hundert verschiedene Bedeutungen - nämlich immer der jeweiligen Seele und damit Lebensaufgabe des Träumers entsprechend. Nicht, wie in den sogenannten Traumsymbolbüchern, nur lächerliche ein bis vier fest umrissene Deutungsmöglichkeiten.

Genau genommen werden in den sogenannten Traumsymbolbüchern, die Symbole zu Zeichen degradiert. Doch die Psyche ist wesentlich komplexer.

© Copyright Christiane Neidel

zurück

Sollten Sie weitere Fragen zum Thema Traum-Arbeit haben, kontaktieren Sie mich einfach:

Christiane Neidel
0221/80 26 27 50
ch-neidel@t-online.de
 
Termine nach Absprache,
auch abends und am Wochenende möglich!
Nottermine kurzfristig!