Depression

Ich möchte an dieser Stelle darauf hinweisen, dass für die meisten Menschen Unklarheit in Bezug auf den Begriff „Depression“ herrscht.

Eine Krise geht natürlicherweise auch mit depressiven Verstimmungen einher. Diese sind jedoch nicht gleichzusetzen mit einer ernsthaften Depression. Meist wird beides in einen Topf geworfen.

Eine scheinbar beginnende Depression kann auch ein Zeichen für eine sinnvolle Übergangsphase sein.

Wenn Altes nicht mehr stimmt, deshalb zusammenbricht, ist in der Regel am Horizont noch nichts Neues sichtbar, was zu einer inneren Leere, einer Art Vacuum führen kann, welches in eine Depression münden kann.

Die nun folgenden Wochen oder Monate der Ungewissheit sind meist verwoben mit Gefühlen vorübergehender Unsicherheit, Hilflosigkeit, irgendwie nicht wirklich weiter wissen, Selbstzweifeln und Trauer, weil das bislang Gewohnte sich nicht mehr gut anfühlt. Diese Zeit ist geprägt von Zeiten des Rückzugs (von der Außenwelt), derer die natürlichen, inneren, seelischen Prozesse bedürfen.

Solche Phasen gehen einer Inneren Erneuerung voraus (Rück-Erinnerung an Vorhandenes, noch nicht Erkanntes, und daher noch nicht greifbares Seelenpotential).

Mit der Zeit webt sich ein Netz aus neuen Impulsen, Gedanken und Aha-Effekten – eine Vision entsteht. Doch am Ende einer solchen Depression kommt wieder Licht ins Leben durch neue Ideen und Visionen.

Daher möchte ich Sie dazu einladen, vorübergehende depressive Verstimmungen zwar ernst zu nehmen, jedoch nicht gleich als „pathologisch“ (krankhaft) zu sehen, sondern zunächst mal als mögliche Übergangsphase zu neuen Ufern, bzw. einem neuen Lebensabschnitt. Diese lösungsorientierte Sichtweise ermöglicht einen völlig anderen Blick auf eine derartige Phase und erleichtert den Umgang damit erheblich.

Eine von vorn herein negative, pathologische Sicht auf eine vermeintliche Depression - die vielleicht nur eine depressive Verstimmung ist - verstärkt hingegen mit ziemlicher Sicherheit die Symptomatik und zieht Ihre Energie im Körper runter. Ein Teufelskreis beginnt, der in einer Sackgasse endet.

Wichtiger Hinweis: Eine ernsthafte Depression bedeutet sich, mehr oder weniger durchgehend im Zustand von Niedergeschlagenheit,  Antriebslosigkeit und Schlaflosigkeit bzw. -störungen zu befinden. Die Regel lautet: Hält eine meist schleichend beginnende Depression mehr als 2 Wochen an, sofort Hilfe in Anspruch nehmen - Hausarzt oder einen Psychotherapeuten aufsuchen! Je eher, um so schneller kann Ihnen geholfen werden, und um so kürzer wird dieser Zustand sich halten.


Möge folgendes Video Ihnen Mut machen und
Sie neue Kraft schöpfen lassen.
 


zurück

Sollten Sie weitere Fragen zum Thema Depression haben, kontaktieren Sie mich einfach:

Christiane Neidel
0221/80 26 27 50
ch-neidel@t-online.de
 
Termine nach Absprache,
auch abends und am Wochenende möglich!
Nottermine kurzfristig!